Was ist ein Lokaler Aktionsplan?

Der Lokale Aktionsplan Weißensee wird von 2011 bis 2013 mit Mitteln des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ gefördert. Es handelt sich um eine integrierte lokale Strategie für die Regionen Weißensee und Heinersdorf.

Grundlage bilden die Leitlinien des Bundesprogramms sowie die in einer Planungswerkstatt von Akteur/innen der Zivilgesellschaft und von Vertreter/innen aus Vereinen, Institutionen und Gremien in Weißensee und Heinersdorf entwickelten Ziele und Vorhaben zur Förderung von Demokratie, gegenseitigem Respekt und Bürgerengagement und gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierungen. Der Lokale Aktionsplan (LAP) hat sich inzwischen als wirksames Instrument zur Förderung des zivilen Engagements sowie der lokalen Vernetzungs- und Kommunikationsstrukturen im Gemeinwesen erwiesen. Ausgehend von der Analyse der aktuellen Problemlagen entwickeln Akteur/innen der Zivilgesellschaft, freie Träger, ehrenamtlich tätige Bewohner/innen, Vertreter/innen von Institutionen und von Ämtern der kommunalen Verwaltung eine langfristige integrierte lokale Strategie mit konkreten Schritten und Maßnahmen zur weiteren Ausgestaltung des demokratischen Zusammenlebens und zur nachhaltigen Entwicklung lokaler Bündnisse gegen Rechtsextremismus, Ausgrenzung und Diskriminierung. Der Bezirk Pankow erhält zur Umsetzung des Lokalen Aktionsplans Fördermittel aus dem Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN“.