Multiplikator_innenschulung

Über das Projekt

Um die Lebenswelt der Jugendlichen zwischen 14 und 27 Jahren positiv zu gestalten und sie zu aktiven Mitgliedern der Zivilgesellschaft werden zu lassen, müssen sie in ihrem Stadtquartier für sie tatsächlich attraktive Orte und Angebote finden. Vor dem Hintergrund der virulenten nichtorganisierten rechtsextremen Subkultur im Bezirk Weißensee und der Wahrnehmung auch der Kinder und Jugendlichen von "Angsträumen" im öffentlichen Raum der besteht die Befürchtung, dass rechtsextreme Gruppierungen auch in Weißensee offene Einrichtung der kinder-und Jugendarbeit nutzen könnten, um ihre Ideologie und Gedankengut zu verbreiten.

Der Rechtsextremismus scheint Mitarbeiter_innen von Kinder-und Jugendeinrichtungen vor eine große Herausforderung zu stellen, da er selbst demokratische Mittel und Grundrechte für sich beansprucht, um seine Ziel zu erreichen. Für die Mitarbeiter_innen der Kinder- und Jugendeinrichtungen scheint es schwer, angemessene Antworten zu finden bzw. existieren unterschiedliche Vorstellungen, auf welche Weise im konkreten Fall jeweils reagiert werden sollte.

Um dem abzuhelfen, haben sich Mitarbeiter_innen proaktiv in einen fachgeleiteten reflexiven Prozess begeben und der Sensibilisierung der Mitarbeiter_innen der regionalen Kinder- und Jugendeinrichtungen in die Notwendigkeit der extern moderierten Erarbeitung eines gemeinsamen Qualitätsstandards hinsichtlich ihres demokratischen Selbstverständnisses und ihrer praktischen Organisation zu übersetzen.

Träger

Juventus

Laufzeit

Ab August 2014