Bündnis gegen den Thor Steinar-Laden

"Schöner leben ohne Nazis"

LIEBE INTERESSIERTE AN "WEISSENSEE GEGEN RECHTS", LIEBE ALLE LEUTE, DIE AUSGRENZUNG UND RASSISMUS NICHT DULDEN MÖCHTEN!

Weiterlesen...

Aktionswochen für ein offenes und vielfältiges Berlin

Information des Bündnisses "Weißensee gegen rechts" zu den Aktionswochen:

Weiterlesen...

Über das Projekt

Das Geschäft in der Berliner Allee 11, in dem seit Oktober 2011 die umstrittene Modemarke Thor Steinar verkauft wird, gibt es immer noch. Die Kleidung dieser Marke gehört zum rechtsaffinen und rechtsextremen Alltag und ist auch in den Weißenseer Kiezen zu sehen. In mehreren Bundesliga-Stadien und im Deutschen Bundestag ist das Tragen dieser in der rechtsextremen Szene beliebten Marke verboten. Der Verfassungsschutz bezeichnet Thor Steinar als „ein identitätsstiftendes Erkennungszeichen“ für Rechtsextremist_innen.

In einem gesamtgesellschaftlichen Bündnis haben sich Vertreter_innen von Jugend- und Freizeiteinrichtungen, Anwohner_innen, Parteien, antifaschistischen Initiativen, Beratungsstellen gegen Rechtsextremismus, dem Bezirksamt Pankow u.a. zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen den Thor Steinar-Laden aktiv zu werden und für dessen Schließung einzutreten.

Auch im dritten Förderungsjahr 2014 veranstaltet das Bündnis wieder öffentlichkeitswirksame Aktionen gegen Nazis und für ein demokratisches und respektvolles Miteinander.

Weitere Infos auf: http://www.weissenseegegenrechts.de/

 

Licht-Graffiti gegen Nazis - Light Rider vor dem Kino "Toni"

In Berlin-Weißensee existiert immer noch der Laden "Tönsberg", der die Marke Thor Steinar verkauft. Kleidung dieser Marke gehört zum rechtsaffinen und rechtsextremen Alltag und ist auch in den Weißenseer Kiezen zu sehen. Mit einem Laptop und einem Beamer können Bürger_innen ihre Meinung gegen Nazis und für ein demokratisches und respektvolles Miteinander an die Wand des “Toni“ zaubern – für alle sichtbar,  sehr effektvoll und unterhaltsam.
Die Aktion wird organisiert vom Bündnis gegen den Thor Steinar-Laden.

19.09.2014 | 19:00 Uhr | Antonplatz | Weißensee

 
Veranstaltungshinweis: "Sich fügen heißt lügen!" - Erich Mühsam-Abend

Erich Mühsam wurde vor 80 Jahren von den Nazis hingerichtet. Anlässlich seines 80. Todestages wollen wir den bekannten Schriftsteller, Revolutionär und Freigeist mit einem kleinen Kulturprogramm ehren. Der Singende Tresen wird die Erich Mühsam-Neuvertonungen ihrer frisch erschienenen CD "Mühsam Blues" zum Besten geben. Anekdoten und Gedichte aus dem ebenfalls neu erschienenen Mühsam-Lesebuch "Das seid ihr Hunde wert" runden das Programm ab.
Livemusik: Der Singende Tresen | Lesung: Wort und Ton-Manufaktur: "Das seid ihr Hunde wert"

Veranstalter*innen: North East Antifa (NEA)

19.09.2014 | 18:00 Uhr | Freilichtbühne Weißensee | Große Seestraße 9 | 13086 Berlin

 
Aufführung des Theaterstücks - Schöner leben ohne Nazis

Darf man über Neonazis lachen? Wir finden: Man sollte! Nichts ist so kritisch wie Humor und nichts so wirksam wie Komik. Also entlarven wir rechtsextremes Gedankengut in unserer Theatersatire "Schöner leben ohne Nazis" mit viel Witz, Street-Dance und Live-Musik. Doch wie es sich für eine Satire gehört, bleibt dem Zuschauer oft das Lachen im Halse stecken.  Die von uns erzählten Geschichten beruhen auf wahren Begebenheiten, auf Erfahrungen von Migrant_innen mit Nazis und mit dem sogenannten Alltagsrassismus. Tiefe Einblicke in die rechtsextreme Szene halfen dabei, das krude Gedankengut dieser Menschen ungeschminkt auf die Bühne zu bringen.

05.11.2014 | Einlass 17:30 Uhr, Beginn 18:00 Uhr | Hof 23 | Langhansstraße 23

 
Infoveranstaltung: Des Nazis neue Sportklamotten

Seit einiger Zeit drängen neue rechte Bekleidungsmarken auf den Markt und machen dabei mittlerweile etablierten Marken wie "Thor Steinar" und "Eric and Sons" Konkurrenz. Die neuen  Marken wie "Label 23", "Greifvogel-Wear" und "Walhall Athletik" wollen vor allen Dingen Kampfsportler und Fußballfans mit rechten Einstellungsmustern ansprechen. Dabei  spielen die entsprechenden Bekleidungsmarken bewusst mit protofaschistischer Symbolik der germanischen und spartanischen Geschichtsepoche. Über Männlichkeits-Ästhetik und Durchhalteformeln, die sich gerade im Kampfsport-Bereich hoher Beliebtheit erfreuen, gelingt den neuen Nazi-Modemarken eine Anschlussfähigkeit an den Mainstream.  Seit der Eröffnung des "Thor Steinar"-Ladens Ende 2011 kam es in Weißensee immer wieder zum Verkauf solcher Modemarken. Diese konnten sich gerade durch ihre Unauffälligkeit lange in lokalen Modegeschäften halten. Aus diesem Anlass wollen wir über den neuen Sport-Nazi-Schick und dessen Hintergründe informieren und dabei den Fragen nachgehen, warum gerade diese Ästhetik so problematisch ist und was das Ganze auch mit dem Film "300" zu tun hat.

26.11.2014 | 20:00 Uhr | Frei-Zeit-Haus Weißensee  | Pistoriusstraße 23

Träger

Bildungsverein Kreuzpfuhl
Pistoriusstraße 24
13086 Berlin

Laufzeit

Ab September 2014